Print version example template
Diakonie Erlangen
Druckversion der Seite: Tafel Erlangen

Tafel Erlangen

Die Tafel Erlangen ist eine Initiative im Diakonischen Werk Erlangen, die vollwertige Lebensmittel, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zum Verkauf angeboten werden, sondern entsorgt werden sollen, an bedürftige Personen verteilt.

 

Die Einrichtungsleiterin Gertrud König ist für die gesamte Koordination und den Bürobetrieb verantwortlich, sowie für etwa 160 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das Einsammeln und Verteilen der Lebensmittel übernehmen.

Wollen auch Sie mitarbeiten? Wir vermitteln Ihnen einen Eindruck vom Umfang der Aktivitäten: 1036 Berechtigte holen mit einem Ausweis bei der Erlanger Tafel ab. Damit unterstützen wir 2409 Personen.

 

Die Spender und Lieferanten aus Erlangen und dem Erlanger Umland, die der Tafel kostenlos die Lebensmittel überlassen, reichen von der großen Handelskette über Fachgeschäfte, Bäckereien, Marktstände, Schulen, Gastronomiebetriebe bis hin zu einzelnen Familien. Es können nicht alle namentlich an dieser Stelle aufgeführt werden, es sei allen herzlich gedankt.

Ausstellung von Tafelausweisen

 

Jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr können Sie sich im Büro der Tafel, Raumerstr. 9, 91054 Erlangen (und nach telefonischer Vereinbarung) Tafelausweise ausstellen lassen. Die Bedürftigkeit muss durch einschlägige Dokumente (Sozialhilfebescheid, Rentenbescheid etc.) nachgewiesen werden.

 

Die Verteilung der Lebensmittel in drei Ausgabestellen erfolgt 1x pro Woche in Herzogenaurauch und Büchenbach und 3x pro Woche in Erlangen gegen einen symbolischen Beitrag von ca. 2 - 3 Euro. Er richtet sich nach der Größe der Familie.

Abholzeiten

 

Eine Übersicht der nach Gruppen gegliederten Abholzeiten finden Sie in der rechten Spalte für die jeweiligen Tafelausgabestellen.

Unterstützer und Förderverein

 

Unterstützung erfährt die Tafel seitens vieler evangelischer und katholischer Kirchengemeinden und last but not least der Stadt Erlangen und der Sparkasse. Auch hier ein herzlicher Dank. 

Um weitere Mittel für die Arbeit der Tafel zu mobilisieren, wurde ein Förderverein gegründet, der im Vereinsregister eingetragen ist und als gemeinnützig anerkannt ist. Dieser Förderverein unterstützt die Erlanger Tafel durch Mitgliedsbeiträge und Spenden oder entwickelt je nach Anlass verschiedene Aktivitäten (Infostände, Sammlungen etc.).

Der Geschäftsbetrieb wird über das Büro der Erlanger Tafel in der Raumerstraße abgewickelt.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, das heißt u.a., dass für Spenden entsprechende Quittungen ausgestellt werden, die steuermindernde Wirkung für den Spender haben.

Wenn Sie Mitglied werden wollen - der Jahresbeitrag beträgt nur 15 Euro plus einer freiwilligen Spende nach Ihrem Ermessen - können Sie sich die Beitrittserklärung herunterladen.

Weitere Informationen über den Förderverein finden Sie auch in der Satzung.

nach oben Nach oben

Die „Tafel-Idee“ stammt, wie manch andere moderne Strömung auch, aus den USA, von wo seit den 80er Jahren über entsprechende Aktivitäten berichtet wurde. Die erste Tafel in Deutschland entstand 1994 in Berlin. Es folgten rasch mehrere, so auch 1996 die Erlanger Tafel, die zunächst als Initiative einiger StudentInnen begann. Heute gibt es im Bundesgebiet ca. 880 Tafeln, die im „Bundesverband Deutsche Tafel e.V.“ zusammengeschlossen sind. Wer mehr über die deutschen Tafeln (Adressen, Grundsätzliches, etc.) erfahren will, klickt an:  www.tafel.de.