Startseite | Schreiben Sie uns | Alle Kontakte in der Übersicht
Sie sind hier: Startseite >> 

Erlanger Tafel muss ihren Betrieb einschränken

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch in Erlangen auf die Lebensmittelversorgung von Bedürftigen aus: Ab kommender Woche ist die Tafelausgabestelle in der Schillerstraße 52a nur noch mittwochs geöffnet.

Ältere Mitarbeitende wurden gebeten, ihren Dienst zu ihrem Schutz ruhen zu lassen. „Einen Tag in der Woche schafft die Stammbesetzung an Ehrenamtlichen“, erklärt Elke Bollmann, Leiterin der Tafel Erlangen, und auch neue Helfer*innen seien dazugekommen. Anfang der Woche hatte die Tafel einen Aufruf gestartet und um Lebensmittelspenden gebeten, weil die Vorräte knapp wurden: „Die Resonanz war gut, wir haben viele Spenden aber auch zahlreiche Hilfsangebote erhalten“, bedankt sich Elke Bollmann. So habe man einen Teil der Ausfälle auffangen können. Man versuche, den Betrieb so gut es geht aufrecht zu erhalten um Menschen mit schmalem Geldbeutel weiterhin unterstützen zu können. Sie betont: „Gerade jetzt müssen wir solidarisch handeln.“

 

Um bei der Tafel einkaufen zu können, muss zunächst die Bedürftigkeit nachgewiesen werden. Um Kontaktmöglichkeiten auch an dieser Stelle gering zu halten, gelten alle bestehenden Tafelausweise ab dem 16. März 2020 automatisch vier Wochen weiter. Neukunden werden gebeten, ihren Antrag per Post zu stellen. Informationen erhalten sie telefonisch unter T. (09131) 63 01-129.

Meldung vom: 19.03.2020

Ihre Spende hilft!

Spendenkonto:

Diakonie Erlangen
IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74
BIC: BYLADEM1ERH
Sparkasse Erlangen

 

Bitte Verwendungszweck (z.B. Einrichtung oder Spendenprojekt) und Ihre Adresse angeben.

 

Per Klick auf den folgenden Button gelangen Sie zum Spendenformular: