Startseite | Schreiben Sie uns | Alle Kontakte in der Übersicht

„Frech bin ich immer nur für andere“

Vorstandssprecher Matthias Ewelt im „Sonntagsblatt“-Interview

 

Erlangen, 17.09.2017 - „Frech und schnoddrig werde ich nur da, wo Starrheit herrscht.“ Das sagt Matthias Ewelt von sich in seinem ersten Interview mit dem „Sonntagsblatt – evangelische Wochenzeitung für Bayern“. In der Ausgabe vom 17. September gibt der Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen zu, dass er in seiner früheren Tätigkeit als Dekan in Neustadt / Aisch gegenüber der Kirchenleitung in München immer mal angeeckt sei. „Ich bin aber immer nur für andere frech“, schränkt Ewelt im Gespräch mit dem „Sonntagsblatt“-Redakteur Timo Lechner ein.

 

Wenn nichts vorwärts geht, kann er auch mal ärgerlich werden

 

Eines seiner wichtigsten Anliegen sei die „auskömmliche Pflege“, betont Ewelt: „Es muss dem gut gehen, der gepflegt wird.“ Aber auch der Person, die pflegt, und jenem, der das alles organisiert. „Niemand möchte unter Zeitdruck gepflegt werden“, unterstreicht der Theologe. Trotzdem ändere sich seit Jahren nichts an der Situation in den Pflegeeinrichtungen. „Da kann ich dann auch mal ärgerlich werden, wenn es nicht vorwärts geht.“

 

Schließlich wird Ewelt auf seine angebliche Leidenschaft fürs Motorradfahren angesprochen. Da widerspricht er: In seiner Freizeit bastle er gern an Motorrädern herum. „Aber ich fahre kaum.“

 

Das ganze Interview ist nachzulesen unter  sonntagsblatt.de

 

Fotos: Schremser

Auf Info-Tour

Gute Vermittlungsquote der Jugendwerkstatt

 

Der neue Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen, Matthias Ewelt, verschafft sich einen Überblick zu den sozialen Angeboten der Diakonie in Erlangen. Gemeinsam mit Sabine Hornung, der Leiterin der Bezirksstelle des Diakonischen Werkes, hat er die  Jugendwerkstatt in Eltersdorf besucht. Dort werden 14 Auszubildende zu Holzfachwerkern und Schreinern ausgebildet. Rund 80 Prozent der Azubis können später auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen, erklärte Betriebsleiter Manfred Uihlein.

 

Außerdem hat sich Ewelt in der Ausgabestelle der Erlanger Tafel und der „Fundgrube“ im Stadtteil Bruck ein Bild vom jeweiligen Warenangebot für bedürftige Menschen gemacht. Zuvor war er bereits in den diakonischen Einrichtungen der Altenhilfe unterwegs.

 

Ewelt, der zugleich auch Vorstandsmitglied der Nürnberger Stadtmission ist, wird am 27. September um 16 Uhr bei einem Gottesdienst in der Nürnberger Jakobskirche offiziell eingeführt.

 

 

Aktion „Schultüte“ für die Erlanger Tafel

Foto von links nach rechts: Alexander Appel, Kerstin Wolski, Maria Kamalioglu, Evelyne Sauerbeck, Ebrahim Mirbagheri

Freude für neue Erstklässler

 

Erlangen, 3. August 2017 - Die Idee! Wohin mit der Schultüte von den Erstklässlern? Ganz einfach:  Neu mit Schulausstattung packen und bei Evelyne Sauerbeck von der Erlanger Tafel abgeben. Alle gesammelten Schultüten werden zum Schulstart an Kinder ausgegeben, die sozial und wirtschaftlich benachteiligt sind. Mit dieser Spende kann jeder helfen und leistet auch noch einen Beitrag zum Umweltschutz.

 

Kürzlich übergaben Alexander Appel vom Lion Club Hugenottenstadt gemeinsam mit Evelyne Sauerbeck und ihrer Tochter Kerstin Wolski 43 prall gefüllte Tüten für Erstklässler. Die ehrenamtlich Mitarbeitenden der Erlanger Tafel, Maria Kamalioglu und Ebrahim Mirbagheri nahmen die Spende mit großer Freude entgegen.

 

Die Erlanger Tafel wird die Schultüten an die Erstklässler über die Ausgabestellen in der Erlanger Schillerstraße und in Büchenbach verteilen. 

 

Kontakt:

Erlanger Tafel, Telefon: 09131/ 6301-129, E Mail:  tafel(at)diakonie-erlangen.de.

Abgabe einer neu gepackten Schultüte bei Frau Evelyne Sauerbeck, Weberäckerweg 1 in 91054 Erlangen

 

 

Matthias Ewelt neuer theologischer Vorstand der Diakonie Erlangen

Neues Vorstandsmitglied: Matthias Ewelt

Nachfolger von Pfarrer Wolfgang Tereick

 

Der bisherige Dekan in Neustadt / Aisch ist zum Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen berufen worden. Matthias Ewelt ist 1965 in Gunzenhausen geboren worden. Seit 2010 hat er den Dekanatsbezirk Neustadt / Aisch geleitet und ist mit verschiedenen Themen der Diakonie und Sozialwirtschaft vertraut, insbesondere der Altenhilfe, der Gefährdetenhilfe und der Beratungsstellen. Ewelt nimmt seinen Dienst im August auf.

 

In einer ersten Stellungnahme sagte der Theologe: „Ich freue mich auf die neue und spannende Aufgabe in der Diakonie Erlangen, die an der Seite derer steht, die auf Unterstützung angewiesen sind.“ Ewelt, der zugleich auch Vorstandsmitglied bei der Stadtmission Nürnberg ist, ergänzt den gemeinsamen Vorstand mit Gudrun Dreßel und Gabi Rubenbauer. „Gespannt bin ich auf die vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,“ meint Pfarrer Ewelt. „Ich wünsche mir, dass wir miteinander den guten Weg der Diakonie Erlangen und der Stadtmission Nürnberg fortsetzen.“

 

Ewelt ist Nachfolger von Pfarrer Wolfgang Tereick, der seit 2010 Theologischer Vorstand der beiden Diakoniewerke in Erlangen und Nürnberg war. Der 65jährige beendet seinen Dienst und tritt mit Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand. Tereick hat insgesamt 35 Jahre in verschiedenen diakonischen Einrichtungen gearbeitet. Er wird am 30. Juli in der Erlanger St. Matthäuskirche in den Ruhestand verabschiedet.

 

 

Ausbildung mit sozialem Engagement verbinden

Beim „Tag der offenen Tür“ des Baustoffunternehmens Röckelein in Wachenroth haben 15 Auszubildende Kuchen und andere Köstlichkeiten an die Besucher verkauft. Der Erlös: 1.500 € für die Erlanger Tafel.

 

Firmenchefin Ute Röckelein hat die Aktion initiiert und die rund 500 Mitarbeitenden um Kuchenspenden gebeten. Ein glatter Erfolg. Denn von den gesammelten Einnahmen haben die Auszubildenden dann im  Dorfladen EDEKA Schmaußer Waren des täglichen Bedarfs für die Erlanger Tafel eingekauft. Gertrud König, die Leiterin der Tafel, und der Schatzmeister des Vereins zur Förderung der Tafel, Dieter Liebs haben die Spenden dankbar entgegen genommen.

 

Das Spendenprojekt der Azubis aus Wachenroth nimmt auch am Wettbewerb Jugend-Engagement-Preis des Rotary Clubs Höchstadt / Aisch 2018 teil.

 

 

Hinter Reihe von links nach rechts:

Gertrud König, Ute Röckelein, Georg Horn, Richard Reheuser und Dieter Liebs

Untere Reihe von links nach rechts:

Stefanie Drescher, Vanessa Neuner, Marina Leicht, Josie Störzer,  Eva Panzer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 E-Mail senden

 

Paul Schremser

 

Tel 09131/6301-128

Fax 09131/6301-120

Raumerstr. 9

91054 Erlangen

 Lageplan

Paul Schremser, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ihre Spende hilft!

Spendenkonto:

Diakonie Erlangen
IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74
BIC: BYLADEM1ERH
Sparkasse Erlangen

 

Bitte Verwendungszweck (z.B. Einrichtung oder Spendenprojekt) und Ihre Adresse angeben.