Startseite | Schreiben Sie uns | Alle Kontakte in der Übersicht

Tag der Bahnhofsmission unter neuer Leitung war ein großer Erfolg

Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Preuß begrüßte die neue Leiterin der Bahnhofsmission Claudia Steubing.

ERLANGEN. Am gestrigen Mittwoch empfingen Claudia Steubing, die neue Leitung der Bahnhofsmission Erlangen, und ihre Mitarbeitenden beim Tag der Bahnhofsmission im Erlanger Bahnhof Passanten, Interessierte und natürlich ihre Klienten mit Kaffee und Kuchen, einem Glücksrad, Informationsmaterial, Musik und guter Laune. „Die Aktion war ein voller Erfolg, wir haben sogar mehrere neue Interessenten für ein Ehrenamt“, freut sich Steubing. Seit April leitet sie die Bahnhofsmission in Erlangen und hat sich bereits gut eingelebt: „Ich habe hier ein tolles, motiviertes Team hinter mir, dafür bin ich sehr dankbar“. Viele Ehrenamtliche sind schon seit vielen Jahren dabei. Um die Arbeit der Bahnhofsmission zu erhalten, sind neue ehrenamtliche Mitarbeitende laufend willkommen.

 

An ganz normalen Tagen fungiert die Bahnhofsmission nicht nur als Anlaufstelle für Reisende, die eine Hilfestellung brauchen, sondern auch als niederschwelliges Angebot für Menschen, die kein Zuhause oder einfach Gesprächsbedarf haben. „Viele unserer Stammkunden stecken in sozialen Schieflagen, finden keine Arbeit oder sind sogar wohnungslos. Wir haben für jeden ein offenes Ohr“, so Claudia Steubing. Die 54-Jährige studierte im Rheinland Sozialpädagogik und Theologie bevor sie 2002 mit ihrem Mann nach Erlangen zog. Ihre Motivation und Energie für ihre Tätigkeit zieht die vierfache Mutter aus ihrem Glauben: „Jesu bedingungslose Liebe für jeden Einzelnen ist für mich Vorbild im Umgang mit jedem unserer Besucher“.

 

Die Bahnhofsmission Erlangen befindet sich seit 1954 unter der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Erlangen. Die Wärmestube der Bahnhofsmission bietet von Armut Betroffenen eine sichere Anlaufstelle, ein seelsorgerische Gespräch und gegebenenfalls die Weitervermittlung an andere soziale Einrichtungen. Ziel ist es, Menschen in ihrer konkreten Lebenssituation unbürokratisch und unentgeltlich Hilfestellung zu geben.

Einladung zum Tag der Bahnhofsmission Erlangen

Mittwoch, 16. Mai 2018 | 10:00-13:00 Uhr
Bahnhof Erlangen | Bahnhofshalle
Bahnhofsplatz 1 | 91054 Erlangen

 

ERLANGEN.   Offene Türen für alle, Unterstützung bei Bahnreisen und Beratung oder Hilfe in Notlagen bieten die Bahnhofsmissionen in über 100 Städten jeden Tag. Am 16. Mai von 10 bis 13 Uhr wird der Bahnhof Erlangen beim Tag der Bahnhofsmission zu einem besonderen Ort der Begegnung. Mit Kaffee und Kuchen, einem Glücksrad und reichlich Informationsmaterial über ihre Arbeit begrüßt die Bahnhofsmission in Erlangen Interessierte und Gäste in der Bahnhofshalle. „Jeder ist bei uns willkommen: interessierte Erwachsene und Kinder, Reisende, die zufällig hängenbleiben, Menschen, die Hilfe suchen und solche, die sich ein Ehrenamt vorstellen können“, so die neue Leiterin Claudia Steubing – „das gilt natürlich nicht nur für diesen besonderen Tag“, fügt sie hinzu „unsere Mitarbeitenden stehen den Besuchern zu unseren Öffnungszeiten immer wochentags von 9 bis 14 Uhr mit Rat und Tat zur Seite“.

 

Die Bahnhofsmission Erlangen – immer ein offenes Ohr

Die Bahnhofsmission fungiert als Anlaufstelle für alle Reisenden, die eine Hilfestellung brauchen. Seien es Auskünfte, Hilfen beim Ein- oder Aussteigen, ein Platz zum Wickeln, eine Tasse Tee oder ein belegtes Brot. Gerade ältere und behinderte Menschen freuen sich über Hilfen beim Ein- und Aussteigen. Die Bahnhofsmission widmet sich auch sozialen Problemgruppen. Die Präsenz am Gleis und das seelsorgerische Gespräch, die Beratung und gegebenenfalls die Weitervermittlung an andere soziale Einrichtungen sind die größten Arbeitsschwerpunkte. Das Ziel ist es, Menschen in ihrer konkreten Lebenssituation unbürokratisch und unentgeltlich Hilfestellung zu geben.

Seit 1954 befindet sich die Bahnhofsmission Erlangen unter der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Erlangen im Südteil (am Gleis 1) des Bahnhofs, bestehend aus einer kleinen Wärmestube mit angrenzendem Mitarbeiterbereich und kleinem Mitarbeiterbüro.

 

Bahnhofsmissionen sind Knotenpunkte des sozialen Netzes

Die Bahnhofsmissionen sind mit ihren mehr als 2.300 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden zentrale Knotenpunkte des sozialen Netzes in den Städten und an den Bahnhöfen. Die lokalen Einrichtungen bieten von Armut Betroffenen einen sicheren Tagesaufenthalt und organisieren schnelle Unterstützung in Notlagen. „Über drei Viertel der Nutzerinnen und Nutzer unserer Bahnhofsmissionen sind unmittelbar von Armut bedroht, haben häufig keine Arbeit und keine Wohnung.“ so Christian Bakemeier, evangelischer Bundesgeschäftsführer der Bahnhofsmission, einer ökumenischen Einrichtung der katholischen und evangelischen Kirche.

 

Die Bahnhofsmission Erlangen lädt am Mittwoch, 16. Mai 2018, von 10-13 Uhr zum Tag der Bahnhofsmission in die Bahnhofshalle ein.

Es besteht die Möglichkeit für Bild- und Tonaufnahmen.
Interviewanfragen richten Sie bitte an: anna.thiel@diakonie-erlangen.de.

20 Jahre Tafel Erlangen in Büchenbach: Eine Fotoausstellung bietet Einblicke

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Ausgabestelle Büchenbach der Tafel Erlangen wird ab dem 19. April im Stadtteilhaus Bürgertreff Isar 12 eine Fotoausstellung zur Arbeit der Tafel gezeigt.

 

ERLANGEN. Am 19. April um 17 Uhr wird im Stadtteilhaus Bürgertreff Isar 12 eine Fotoausstellung zur Arbeit der Tafel anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Ausgabestelle Büchenbach eröffnet. Bis zum 10. September kann die Ausstellung kostenlos von Montag bis Freitag 8.00 bis 17.00 Uhr besucht werden.

 

Gezeigt werden unter anderem die Werke des Erlanger Fotografen Dr. Robert Taud. Die Fotografien geben einen Einblick in die Logistik und Organisation der Tafel und fangen den Alltag der engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiter ein. „Meine Bilder erzählen von der Kette von Empfangen, Sammeln, Aufbereiten bis hin zum Weitergeben der Lebensmittel“, erklärt Taud, der  mit seinen fotografischen Impressionen auch den Unterstützern und Spendern danken möchte. Bereits seit 15 Jahren ist er selbst ehrenamtlich bei der Tafel tätig.

 

Die Nachfrage in Büchenbach war von Anfang an groß

 

„Diakonisches Werk jeden Samstag direkt im sozialen Brennpunkt“ schrieben die Erlanger Nachrichten am 30. November 1998, im Gründungsjahr der Ausgabestelle Büchenbach. „Die Zahl der Nutzer ist damals schnell gestiegen, denn der Bedarf in dem Stadtviertel war und ist groß“ berichtet Gertrud König, die Leiterin der Tafel Erlangen. In den statistischen Bezirken der Stadt Erlangen „Büchenbach Nord“ und “Büchenbach Dorf“  sind die sozialen Belastungslagen hoch: Im Vergleich zur Gesamtstadt werden hier durchschnittlich doppelt so hohe Bezugsquoten von Sozialleistungen verzeichnet. 22 Prozent der Kinder unter 15 Jahren sind in diesen Bezirken auf Hartz IV angewiesen (Gesamtstadt: zehn Prozent), mehr als ein Viertel der Familien sind Alleinerziehende, bei über 90 Prozent handelt es sich um Mütter mit mindestens einem Kind.* Derzeit unterstützt die Tafel Erlangen in der Ausgabestelle Büchenbach 296 Personen, davon 126 Kinder (43%) und 170 Erwachsene (57%), von diesen sind 42 Personen Rentner (25%).

Spendenaktion „Kultur für alle!“ der KulturTafel Erlangen

(v.l.n.r.) Juliane Siegel (Leiterin der KulturTafel Erlangen), Dr. Elisabeth Preuß (Bürgermeisterin der Stadt Erlangen und Schirmherrin der KulturTafel), Elvira T. (Name geändert; Kundin der KulturTafel), Pfarrer Matthias Ewelt (Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen)

 „Kultur für alle!“ lautet die Spendenaktion der Diakonie Erlangen zugunsten der KulturTafel Erlangen. Diese vermittelt seit 2014 Restkarten von Veranstaltungen in der Region an bedürftige Personen. Das Ziel ist es, auch Menschen mit kleinem Geldbeutel die Teilhabe am kulturellen Angebot und somit am kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt zu ermöglichen.

 

ERLANGEN. Beim Fernwehfestival von fremden Ländern träumen, im Theater oder Kino in andere Welten eintauchen, beim Fußballspiel mitfiebern. Erlangen ist reich an Kultur- und Freizeitangeboten, aber längst nicht jeder kann sie sich leisten. Rund 5000 ErlangenPässe wurden im Jahr 2017 ausgestellt oder verlängert, jedes zehnte Kind unter 15 Jahren ist in Erlangen auf Hartz IV angewiesen. Armut ist eine Lebenslage, die jeden treffen kann. Prekäre Arbeitsverhältnisse, in die Höhe schnellende Miet- und Energiekosten, chronische Erkrankungen und geringe Renten können Ursachen sein und Betroffene nicht nur ins finanzielle, sondern auch ins gesellschaftliche Abseits drängen. „Vor allem Kinder sind oft von Anfang an abgeschnitten“, so Pfarrer Matthias Ewelt, Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen. Die Teilhabediskussion müsse im Hinblick auf die Chancengleichheit auch Kultur und Bildung in den Blick nehmen. „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ – so lautet der Slogan der KulturTafel Erlangen. Mit der Aktion „Kultur für alle!“ bittet die Diakonie Erlangen um Spenden für die KulturTafel.

 

Die KulturTafel der Diakonie Erlangen hat es sich zur Aufgabe gemacht, kostenfreie Restkarten an Menschen zu vermitteln, die sie sich nicht oder nur schwer aus dem eigenen Geldbeutel leisten können. Ziel ist es, ihnen so die gleiche Chance auf Bildung und die Teilhabe am kulturellen Leben in Erlangen zu ermöglichen. Seit dem Start der KulturTafel im Juni 2014 haben sich inzwischen mehr als 500 Personen angemeldet, wobei der Anteil an Kindern rund 40% beträgt. Über 60 Veranstalter unterstützen die KulturTafel, knapp 5000 Eintrittskarten wurden bisher in Summe vermittelt. Zu den Abnehmern der Karten gehören alleinerziehende Mütter und Väter, Menschen mit Grundsicherung, Kinder und Jugendliche aus armen Familien, Asylbewerberinnen und -bewerber, Menschen mit Behinderung, bedürftige Seniorinnen und Senioren.

 

„Es ist ein unsägliches Vorurteil, dass Menschen, die von Armut betroffen sind, kein Interesse an Kultur haben“, so Dr. Elisabeth Preuß, Bürgermeisterin und Schirmherrin der KulturTafel, „das zeigt sich schon allein durch den großen Erfolg der KulturTafel“. Man dürfe nicht den Blick dafür verstellen, dass manche Menschen, deren Einkommen knapp über der Grenze zur Berechtigung für Sozialhilfe liege, nach den monatlichen Fixkosten weniger Geld zur Verfügung haben als jemand, der finanzielle Hilfen vom Amt erhält. Das Vorliegen einer Bedürftigkeit wird bei der KulturTafel ganz individuell geprüft. Ein gängiger Nachweis ist der ErlangenPass, aber auch Interessierte aus dem Umland können sich bei der KulturTafel anmelden. Manchmal fühlt sich Juliane Siegel, Leiterin der KulturTafel, wie eine „Glücksfee“: „Ich bekomme so viel zurück von den Menschen, wenn ich ihnen die kostenlosen Eintrittskarten übergebe“. Fünf Ehrenamtliche helfen bei der Organisation.

 

Eine derer, die das Angebot für sich und ihre Kinder bereits langjährig und begeistert nutzen, ist Elvira T.*. Von ihrem trinkenden und manisch depressiven Mann ist sie getrennt, um sich und ihre Familie zu schützen. Elvira T. ist alleinerziehende Mutter dreier Kinder im Alter von 16, 18 und 20 Jahren. Ihr ältester Sohn ist schwerbehindert und muss beatmet werden. Die Pflege rund um die Uhr kostet Kraft und Geld. Die KulturTafel ermöglicht ihr und ihren Kindern wertvolle Erlebnisse. „Ich wollte schon immer gerne mal in die Oper, aber mein Mann hat immer gesagt, sowas ist nichts für uns, das ist für die gebildeten und reichen Menschen – für die anderen“, so Elvira T.. Nach der Trennung erfuhr sie über das Jugendamt von der Tafel, dort wies man sie auf das Angebot der KulturTafel hin. Die Einrichtungen der Diakonie Erlangen sind gut vernetzt und empfehlen sich bei Bedarf weiter. Inzwischen nutzen Elvira T. und ihre Kinder das Angebot regelmäßig. Die Liste der besuchten Veranstaltungen ist lang: Die lange Nacht der Wissenschaften, das Figurentheaterfestival, Sportveranstaltungen, viele Konzerte und sogar den Wunsch, eine Oper zu besuchen, hat Elvira T. sich erfüllen können. „Wir nehmen alles, was keiner will – für mich ist das wie Psychotherapie“ erzählt sie und lacht. Ein paar Stunden abschalten, das sei einfach gut für die Seele. Auch an ihren Kindern beobachtet sie positive Entwicklungen. „Sie bekommen neue Perspektiven und wachsen daran“, so die dreifache Mutter, „ich bin so dankbar für das Angebot“. Für Elvira T. waren manche Veranstaltungen schlicht unerschwinglich.

 

Trotz der großen Bereitschaft der Veranstalter, Eintrittskarten zur Verfügung zu stellen, kostet der laufende Betrieb der KulturTafel Geld, wie etwa für die Organisation und Koordination der ehrenamtlichen Vermittler, Werbung und Telefonkosten. Bisher können auch noch nicht alle Kulturbereiche abgedeckt werden, sodass z. B. Karten für Kino oder Kinderveranstaltungen mit zweckgebundenen Spenden zugekauft werden. Mit der Aktion „Kultur für alle! Die KulturTafel Erlangen“ bittet die Diakonie Erlangen um Spenden.

 

Spendenkonto:            

Diakonie Erlangen

IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74

BIC: BYLADEM1ERH

Sparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

Stichwort: Kultur für alle

Leidenschaft trifft Leidenschaft – Diakonie feiert und dankt mit Wulli Wullschläger und Sonja Tonn

Wulli Wullschläger und Sonja Tonn

Pfarrer Matthias Ewelt, Vorstandssprecher

Die Diakonie Erlangen lud am vergangenen Sonntag Ehrenamtliche, Unterstützer, Spender und Mitarbeitende zu der Veranstaltung „Diakonie feiert und dankt“ in die Matthäuskirche ein.  Wulli Wullschläger und Sonja Tonn begeisterten die Gäste mit einem zugleich heiteren und bewegenden Konzert.

 

ERLANGEN.   „Da geht einem das Herz auf“, schwärmte eine Ehrenamtliche und meinte das Konzert von Wulli Wullschläger und Sonja Tonn in der Matthäuskirche in Erlangen. Am ersten Märzwochenende lud die Diakonie Erlangen hier zu der Veranstaltung Diakonie feiert und dankt ein und bedankte sich damit bei engagierten Menschen im Dekanatsbezirk für ihre Unterstützung. Ehrenamtlich Mitarbeitende in Diakonie und Kirche, Unterstützer und Freunde unserer Diakonie, Spenderinnen und Spender kamen der Einladung nach und füllten die sonnendurchflutete Kirche beinahe bis zum letzten Platz. Zu den Gästen zählten auch der Dekan des evang.-luth. Dekanatsbezirks Erlangen Peter Huschke, Annekathrin Preidel, Präsidentin der Landessynode, Stadtrat Philipp Dees,  Bezirksrätin Gisela Niclas und Alexandra Hiersemann, Mitglied des bayerischen Landtags.

 

Was diesen frühlingshaften Sonntag prägte, war Leidenschaft. Zum einen die Leidenschaft, von der Pfarrer Matthias Ewelt in seiner Andacht sprach – nämlich jene, die von den Gästen der Feier durch ihr Handeln und ihren Einsatz gelebt und weitergetragen wird. Zum anderen erfüllten Wulli Wullschläger und Sonja Tonn den Raum ganz und gar mit ihrer Leidenschaft für die Musik. Mit zwei Gitarren, einer Ukulele und zwei Stimmen boten die beiden ein mitreißendes und abwechslungsreiches Programm – mal ruhig, mal rockig, heiter und berührend zugleich  – bis sie auch dem Letzten ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hatten. Mit Songs wie You’ve got a friend von James Taylor, Here comes the sun von den Beatles, One moment in time von „der Houston Whitney“ und Sonja Tonns Erlebnisbericht Naggert vor der Autotür zeigten sie die ganze Bandbreite ihres Repertoires. Wer noch keine Gänsehaut hatte, als die Musiker und das Publikum gemeinsam Halleluja von Leonhard Cohen anstimmten, der hatte sie spätestens beim letzten Lied der Zugabe, als sich das sympathische Duo in die Mitte der Gäste mischte und mit Gute Nacht Freunde von Reinhard Mey einen bewegenden Konzertabschluss bot.

 

Bei einem Imbiss im Gemeindehaus nebenan kamen Ehrenamtliche, Spender und Mitarbeitende anschließend zusammen um sich in geselliger Atmosphäre auszutauschen und Bekanntschaften zu schließen. Das einladende Buffet der Service AKTIV GmbH sorgte für das leibliche Wohl der Gäste.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde unter dem Leitsatz Der Mensch lebt nicht vom Brot allein erfolgreich für die Kulturtafel gesammelt. Kein Wunder nach einem Abend, der so lebhaft beweisen konnte, wie viel Kraft, Inspiration und Motivation eine solche Veranstaltung bewirken kann!

Demenzbetreuung unterstützt

(v.l.) Dr. Wilhelm Polster, Karoline Kopp, Jochen Nußbaum

Manfred-Roth-Stiftung gibt fast 4.000 Euro /

Freie Plätze in Demenzgruppe

 

Erlangen, 12.12.2017 – Nach den guten Erfahrungen im Bodelschwingh-Heim ist vor einigen Monaten eine weitere ambulante Demenzgruppe eröffnet worden. Sie trifft sich am Dienstagnachmittag in Räumen der Diakonie Sophienstraße. Die Gruppe wird derzeit von sechs Personen besucht und von Karoline Kopp geleitet. „Die Angehörigen sind bei einer Demenz immer die Leidtragenden“, weiß die 51jährige Fachkraft für Gerontologie. Während der Betreuung haben die Angehörigen ein paar Stunden Zeit für Einkäufe, Arztbesuche oder einen Friseurtermin.

 

Die „Manfred-Roth-Stiftung“ unterstützt die Demenzgruppe der Diakonie Erlangen mit einer Spende in Höhe von 3.950 Euro. Den Spendenscheck hat Stiftungsvorstand Wilhelm Polster (am Dienstag, 12. Dezember) persönlich überreicht.

 

Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Fürth geht auf Manfred Roth zurück, den vor sieben Jahren verstorbenen Gründer des Lebensmitteldiscounters „Norma“. Polster und Roth waren seit ihrer Schulzeit eng befreundet. Neben der medizinischen Forschung und Wissenschaft fördert die Stiftung diakonische und karitative Projekte für Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind.

 

„Mit der Spende der Manfred-Roth-Stiftung sind der Aufbau und der Betrieb der zweiten Demenzgruppe für die nächste Zeit gesichert“, freut sich Jochen Nußbaum, der Spender- und Förderbetreuer der Diakonie Erlangen. Die Leiterin der Demenzbetreuung, Kopp, fügt hinzu, dass es gegenwärtig noch einige freie Plätze gebe: „Die Kosten können über die Entlastungsleistungen der Pflegeversicherung abgerechnet werden.“ Dafür stünden monatlich 125 Euro zur Verfügung.

 

Angehörige, die mehr Informationen brauchen, wenden sich an:

 

Ambulante Demenzbetreuung der Diakonie Erlangen

Klostermühlstraße 2, 91056 Erlangen-Frauenaurach

Telefon: 09131 6301 520

 

 

Nürnberger Christkind in der Jugendwerkstatt der Diakonie Erlangen

Das Nürnberger Christkind Rebecca Ammon mit der Auszubildenden Jacqueline Saffer
Einrichtungsleiter Wolfgang Gremer und das Christkind

Erinnerungen an Christkind-Erlebnisse zu Weihnachten

 

Erlangen, 4.12.2017 – Sie ist die derzeit wichtigste Botschafterin der Weihnachtsstadt Nürnberg: Die 17-Jährige Schülerin Rebecca Ammon ist seit diesem Freitag das „Nürnberger Christkind“. Am Montag (4.12.) hat sie die „Jugendwerkstatt“ der Diakonie Erlangen in Stadtteil Eltersdorf besucht. Bereits mit großer Routine spricht sie den Prolog des Christkinds. Für das Personal und die 14 Auszubildenden der Jugendwerkstatt ist der Besuch eine willkommene Abwechslung in der Adventszeit.

 

Jacqueline Saffer wird im dritten Lehrjahr zur Schreinerin ausgebildet. Die 18-Jährige erinnert sich gern an ihre Kindheit: „Wenn du nach der Kirche nach Hause kommst, ist auch das Christkind da."  Das waren die Worte ihrer Mutter am Heiligen Abend. Wenn es dann aber die Geschenke gab, war das Christkind schon weiter geflogen. Erst jetzt trifft sie es das erste Mal.

 

Heilig Abend durchgeplant

 

Gemeinsam mit dem Nürnberger Christkind ist dann noch Zeit für eine Weihnachtserzählung bei Plätzchen, Lebkuchen und alkoholfreiem Glühwein. Für Christkind Rebecca Ammon ist der Heilige Abend bereits durchgeplant: Um 14 Uhr nimmt sie an einem Gottesdienst der Stadtmission in der Mittelhalle des Nürnberger Hauptbahnhofs teil. Anschließend geht’s zur Obdachlosenweihnacht der evangelischen Innenstadtgemeinden im Haus „eckstein“. Danach aber freut sie sich auf die private Weihnachtsfeier. „Mit der Familie essen, Weihnachtslieder singen und dann gibt es die Geschenke“, erzählt die 17-Jährige. „Ganz traditionell steht am 1. Feiertag eine Gans auf dem Tisch.“

 

Die erste persönliche Begegnung mit dem Christkind ist es in der Jugendwerkstatt auch für Vorstandssprecher Matthias Ewelt. „Bei uns in der Familie war das Christkind immer etwas Geheimnisvolles“, erinnert sich der Theologe an seine Kindertage. „Das Wohnzimmer durften nur die Eltern betreten. Zur Bescherung war das Christkind dann schon wieder weg.“ Eine Enttäuschung, die der kleine Matthias wohl mit Millionen anderer Kinder am Weihnachtsabend geteilt hat.

 

Gute Chancen auf einen Arbeitsplatz

 

In der Jugendwerkstatt der Diakonie Erlangen werden junge Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen waren,  zum Schreiner und Holzfachwerker ausgebildet. Einrichtungsleiter Wolfgang Gremer und sein Mitarbeiter-Team sind ein bisschen stolz darauf, dass rund 80 Prozent der Auszubildenden anschließend auf einen Arbeitsplatz vermittelt werden können. Jacqueline Saffer, die in rund sechs Monaten ihre Gesellenprüfung als Schreinerin ablegen wird, hat daher gute Aussichten in ihrem gelernten Beruf auch einen Job zu finden.

Autor: Paul Schremser 

 

 

 

„Für diese Arbeit brauchst du Humor“

Joyce Holzheimer, Leiterin der Bahnhofsmission, geht Ende Dezember in den Ruhestand (Foto: Schremser)

Joyce Holzheimer verlässt die Bahnhofsmission nach 23 Jahren

Bis zu 25 Hilfesuchende jeden Tag

 

Erlangen, 24.11.2017 - Hanno T. (Name geändert) hat das Leben ganz unten kennen gelernt. Wegen einer schweren Erkrankung verliert er seinen Job. Er zieht deshalb von Kronach nach Erlangen um. Doch der Krankenpfleger kann auch hier nicht mehr in seinem gelernten Beruf arbeiten.

 

Es folgen Jahre der Arbeitslosigkeit. „Aber von Hartz IV kannst du nicht leben“, sagt Hanno T. im Rückblick. Deshalb braucht er die Hilfe der Kleiderkammer und der Sozialberatung der Diakonie. So bekommt der heute 67-Jährige schließlich Kontakt zur Bahnhofsmission. „Hier habe ich jemanden zum Reden gefunden“, erinnert er sich. Hanno T. knüpft neue soziale Kontakte, die bis heute halten. „Vielleicht wäre ich sonst vor die Hunde gegangen.“

 

Inzwischen bekommt er Altersrente. „Große Sprünge kann ich mir trotzdem nicht leisten.“ Das Geld reiche gerade so, um über den Monat zu kommen. „Für Weihnachtsgeschenke reicht es nicht“, gibt er zu.

 

Menschliche Wärme gesucht

Für Joyce Holzheimer ist Hanno T. ein Paradebeispiel, weil er sich nicht habe hängen lassen. Die gebürtige Schottin leitet die Bahnhofsmission seit über zehn Jahren. Die Besucherstatistik weise für jeden Tag 20 bis 25 Menschen aus, die in die soziale Anlaufstelle am Gleis 1 des Erlanger Bahnhofs kommen. Sie suchen dort Wärme – auch menschliche Wärme. Auf Wunsch gebe es ein warmes Getränk und eine kleine Mahlzeit, so Holzheimer. Neben vier Angestellten arbeiten weitere zehn Menschen ehrenamtlich mit. Sie kümmern sich auch um Umsteigehilfen für Senioren, für Menschen mit einer Behinderung und für Kinder und Jugendliche.

 

„Früher sind viele Menschen mit Alkohol- und Drogenproblemen zu uns gekommen“, erinnert sich Joyce Holzheimer. „Jetzt haben wir es vor allem mit armen Menschen zu tun.“ Die meisten suchten jemanden zum Reden. „Wir können nicht alle Probleme lösen, aber wir können zuhören.“

 

Armut nimmt zu

„Die Schere zwischen den Wohlhabenden und den armen Menschen  geht immer weiter auseinander“, stellt Matthias Ewelt fest, der Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen. „Es sieht so aus, als ob es einen Zusammenhang zwischen zunehmender Armut und zunehmenden psychischen Belastungen gibt.“ Ewelt verweist dabei auf ähnliche Erfahrungen bei der Erlanger Tafel und der KASA, der kirchlichen Sozialberatung der Diakonie Erlangen. Ein großes Problem sieht er in der Wohnungsnot: „Der Druck auf dem Wohnungsmarkt wächst, weil der soziale Wohnungsbau seit Jahren fehlt.“

 

Spenden als erste Hilfe

Unter dem Stichwort „Erste Hilfe gegen Armut“ ruft die Diakonie Erlangen jetzt auf, für Menschen zu spenden, in Not geraten sind. „Im vergangenen Jahr sind uns in der Vorweihnachtszeit 50.000 Euro gespendet worden“, erklärt Jochen Nußbaum. Der Spenderbetreuer der Diakonie Erlangen wünscht sich, dass diese Summe wieder erreicht wird, damit Menschen wie Hanno T. unterstützt werden können. So werde aus Spenden auch die Weihnachtsfeier der Bahnhofsmission bestritten, zu der viele arme Menschen in der Hugenottenkirche erwartet werden.

 

Die Leiterin der Bahnhofsmission, Joyce Holzheimer, fasst es in wenigen Worten zusammen: „Für diese Arbeit brauchst du vor allem Humor.“ Am 19. Dezember wird die 65-Jährige ihren letzten Arbeitstag bei der Bahnhofsmission haben und geht dann in den Ruhestand. Noch kann sie sich das kaum vorstellen: „Ich werde die Arbeit hier vermissen.“

 

Spendenkonto der Diakonie Erlangen:

Sparkasse Erlangen, IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74

Stichwort: ARMUT

Ganz schön mutig! Vorstandssprecher Ewelt für die neuen Aufgaben gesegnet

 

Nürnberg, 27.09.2017 - Bei einem Festgottesdienst in der Nürnberger Jakobskirche hat Matthias Ewelt als Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen und theologischer Vorstand der Stadtmission den Segen für seine neuen Tätigkeiten empfangen. Der 52jährige übernimmt damit die Aufgaben von Pfarrer Wolfgang Tereick, der in den Ruhestand getreten ist.

 

„Diese Doppelaufgabe zu übernehmen ist ganz schön mutig“, erklärt Jürgen Körnlein, Nürnberger Stadtdekan und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Stadtmission. Körnlein zeigt sich aber zuversichtlich und sagt über Ewelt: „Er weiß, was er will. Das diakonische Profil der Kirche sieht er als seine Aufgabe.“

 

Dekan Peter Huschke, der zugleich Aufsichtsrasvorsitzender des Diakonischen Werks Erlangen ist, kennt Ewelt schon seit vielen Jahren aus der Zusammenarbeit mit dem Dekanat Neustadt / Aisch, das der neue Vorstandssprecher zuletzt sieben Jahre geleitet hat. „Er hat die Menschen im Blick“, betont Huschke, „für die wir in Kirche und Diakonie arbeiten.“

 

Gegenüber Journalisten hat Matthias Ewelt kurz vorher gesagt: „Die soziale Not drängt in die Städte.“ Das sei der unterschied zu seiner früheren Aufgabe als Dekan im ländlich geprägten Neustadt an der Aisch. Als „gesellschaftliche Herausforderung“ sieht er die Zukunft der Altenpflege. Ewelt fordert einen „Quantensprung“, der zu einer Veränderung der Haltung führen müsse: „Wir brauchen mehr Respekt und Wertschätzung gegenüber den Menschen in der Pflege.“

 

Mit Handauflegung wird Pfarrer Ewelt für seinen neuen Dienst gesegnet.
Dekan Peter Huschke bei seiner Ansprache in St. Jakob
v.l.n.r.: Stadtdekan Jürgen Körnlein, Vorstandssprecherin der Stadtmission Gudrun Dreßel, Vorstandssprecher der Diakonie Matthias Ewelt, Vorstand Gabi Rubenbauer, Dekan Peter Huschke
Der gemeinsame Vorstand der Diakonie Erlangen und der Stadtmission Nürnberg (v.l.n.r.): Gudrun Dreßel, Matthias Ewelt, Gabi Rubenbauer
Gäste beim Festgottesdienst: Der Nürnberger Diakoniedekan Christian Kopp und die Präsidentin der Landessynode Annekathrin Preidel aus Erlangen

„Frech bin ich immer nur für andere“

Vorstandssprecher Matthias Ewelt im „Sonntagsblatt“-Interview

 

Erlangen, 17.09.2017 - „Frech und schnoddrig werde ich nur da, wo Starrheit herrscht.“ Das sagt Matthias Ewelt von sich in seinem ersten Interview mit dem „Sonntagsblatt – evangelische Wochenzeitung für Bayern“. In der Ausgabe vom 17. September gibt der Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen zu, dass er in seiner früheren Tätigkeit als Dekan in Neustadt / Aisch gegenüber der Kirchenleitung in München immer mal angeeckt sei. „Ich bin aber immer nur für andere frech“, schränkt Ewelt im Gespräch mit dem „Sonntagsblatt“-Redakteur Timo Lechner ein.

 

Wenn nichts vorwärts geht, kann er auch mal ärgerlich werden

 

Eines seiner wichtigsten Anliegen sei die „auskömmliche Pflege“, betont Ewelt: „Es muss dem gut gehen, der gepflegt wird.“ Aber auch der Person, die pflegt, und jenem, der das alles organisiert. „Niemand möchte unter Zeitdruck gepflegt werden“, unterstreicht der Theologe. Trotzdem ändere sich seit Jahren nichts an der Situation in den Pflegeeinrichtungen. „Da kann ich dann auch mal ärgerlich werden, wenn es nicht vorwärts geht.“

 

Schließlich wird Ewelt auf seine angebliche Leidenschaft fürs Motorradfahren angesprochen. Da widerspricht er: In seiner Freizeit bastle er gern an Motorrädern herum. „Aber ich fahre kaum.“ 

Fotos: Schremser

Auf Info-Tour

Gute Vermittlungsquote der Jugendwerkstatt

 

Der neue Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen, Matthias Ewelt, verschafft sich einen Überblick zu den sozialen Angeboten der Diakonie in Erlangen. Gemeinsam mit Sabine Hornung, der Leiterin der Bezirksstelle des Diakonischen Werkes, hat er die  Jugendwerkstatt in Eltersdorf besucht. Dort werden 14 Auszubildende zu Holzfachwerkern und Schreinern ausgebildet. Rund 80 Prozent der Azubis können später auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen, erklärte Betriebsleiter Manfred Uihlein.

 

Außerdem hat sich Ewelt in der Ausgabestelle der Erlanger Tafel und der „Fundgrube“ im Stadtteil Bruck ein Bild vom jeweiligen Warenangebot für bedürftige Menschen gemacht. Zuvor war er bereits in den diakonischen Einrichtungen der Altenhilfe unterwegs.

 

Ewelt, der zugleich auch Vorstandsmitglied der Nürnberger Stadtmission ist, wird am 27. September um 16 Uhr bei einem Gottesdienst in der Nürnberger Jakobskirche offiziell eingeführt.

 

 

Aktion „Schultüte“ für die Erlanger Tafel

Foto von links nach rechts: Alexander Appel, Kerstin Wolski, Maria Kamalioglu, Evelyne Sauerbeck, Ebrahim Mirbagheri

Freude für neue Erstklässler

 

Erlangen, 3. August 2017 - Die Idee! Wohin mit der Schultüte von den Erstklässlern? Ganz einfach:  Neu mit Schulausstattung packen und bei Evelyne Sauerbeck von der Erlanger Tafel abgeben. Alle gesammelten Schultüten werden zum Schulstart an Kinder ausgegeben, die sozial und wirtschaftlich benachteiligt sind. Mit dieser Spende kann jeder helfen und leistet auch noch einen Beitrag zum Umweltschutz.

 

Kürzlich übergaben Alexander Appel vom Lion Club Hugenottenstadt gemeinsam mit Evelyne Sauerbeck und ihrer Tochter Kerstin Wolski 43 prall gefüllte Tüten für Erstklässler. Die ehrenamtlich Mitarbeitenden der Erlanger Tafel, Maria Kamalioglu und Ebrahim Mirbagheri nahmen die Spende mit großer Freude entgegen.

 

Die Erlanger Tafel wird die Schultüten an die Erstklässler über die Ausgabestellen in der Erlanger Schillerstraße und in Büchenbach verteilen. 

 

Kontakt:

Erlanger Tafel, Telefon: 09131/ 6301-129, E Mail:  tafel(at)diakonie-erlangen.de.

Abgabe einer neu gepackten Schultüte bei Frau Evelyne Sauerbeck, Weberäckerweg 1 in 91054 Erlangen

 

 

Matthias Ewelt neuer theologischer Vorstand der Diakonie Erlangen

Neues Vorstandsmitglied: Matthias Ewelt

Nachfolger von Pfarrer Wolfgang Tereick

 

Der bisherige Dekan in Neustadt / Aisch ist zum Vorstandssprecher der Diakonie Erlangen berufen worden. Matthias Ewelt ist 1965 in Gunzenhausen geboren worden. Seit 2010 hat er den Dekanatsbezirk Neustadt / Aisch geleitet und ist mit verschiedenen Themen der Diakonie und Sozialwirtschaft vertraut, insbesondere der Altenhilfe, der Gefährdetenhilfe und der Beratungsstellen. Ewelt nimmt seinen Dienst im August auf.

 

In einer ersten Stellungnahme sagte der Theologe: „Ich freue mich auf die neue und spannende Aufgabe in der Diakonie Erlangen, die an der Seite derer steht, die auf Unterstützung angewiesen sind.“ Ewelt, der zugleich auch Vorstandsmitglied bei der Stadtmission Nürnberg ist, ergänzt den gemeinsamen Vorstand mit Gudrun Dreßel und Gabi Rubenbauer. „Gespannt bin ich auf die vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,“ meint Pfarrer Ewelt. „Ich wünsche mir, dass wir miteinander den guten Weg der Diakonie Erlangen und der Stadtmission Nürnberg fortsetzen.“

 

Ewelt ist Nachfolger von Pfarrer Wolfgang Tereick, der seit 2010 Theologischer Vorstand der beiden Diakoniewerke in Erlangen und Nürnberg war. Der 65jährige beendet seinen Dienst und tritt mit Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand. Tereick hat insgesamt 35 Jahre in verschiedenen diakonischen Einrichtungen gearbeitet. Er wird am 30. Juli in der Erlanger St. Matthäuskirche in den Ruhestand verabschiedet.

 

 

Ausbildung mit sozialem Engagement verbinden

Beim „Tag der offenen Tür“ des Baustoffunternehmens Röckelein in Wachenroth haben 15 Auszubildende Kuchen und andere Köstlichkeiten an die Besucher verkauft. Der Erlös: 1.500 € für die Erlanger Tafel.

 

Firmenchefin Ute Röckelein hat die Aktion initiiert und die rund 500 Mitarbeitenden um Kuchenspenden gebeten. Ein glatter Erfolg. Denn von den gesammelten Einnahmen haben die Auszubildenden dann im  Dorfladen EDEKA Schmaußer Waren des täglichen Bedarfs für die Erlanger Tafel eingekauft. Gertrud König, die Leiterin der Tafel, und der Schatzmeister des Vereins zur Förderung der Tafel, Dieter Liebs haben die Spenden dankbar entgegen genommen.

 

Das Spendenprojekt der Azubis aus Wachenroth nimmt auch am Wettbewerb Jugend-Engagement-Preis des Rotary Clubs Höchstadt / Aisch 2018 teil.

 

 

Hinter Reihe von links nach rechts:

Gertrud König, Ute Röckelein, Georg Horn, Richard Reheuser und Dieter Liebs

Untere Reihe von links nach rechts:

Stefanie Drescher, Vanessa Neuner, Marina Leicht, Josie Störzer,  Eva Panzer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 E-Mail senden

 

Anna Thiel

 

Tel 09131/6301-128

Fax 09131/6301-120

Raumerstr. 9

91054 Erlangen

 Lageplan

 

 

Anna Thiel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ihre Spende hilft!

Spendenkonto:

Diakonie Erlangen
IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74
BIC: BYLADEM1ERH
Sparkasse Erlangen

 

Bitte Verwendungszweck (z.B. Einrichtung oder Spendenprojekt) und Ihre Adresse angeben.

 

Per Klick auf den folgenden Button gelangen Sie zum Spendenformular: